Wachsen - mit unserer Begleitung

  • Gleichwürdigkeit („Mit Kindern auf Augenhöhe sein“)
  • Integrität („Die eigene Persönlichkeit wahren“)
  • Authentizität („Echt und wahrhaftig sein“)
  • Verantwortung („Verantwortlichkeit beginnt bei jedem selbst“)

Diese Werte, von denen der dänische Familientherapeut Jesper Juul spricht, prägen unsere Leitgedanken und Ziele, die wir, zusammen mit den uns anvertrauten Kindern, leben wollen. Um diese Werte jedoch differenziert umsetzen zu können, müssen wir uns die Bedürfnisse, die aus dem jeweiligen Entwicklungsstand der Kleinkinder im Alter von 0 bis 3 Jahren resultieren, immer wieder grundlegend und im einzelnen vor Augen führen.

So ist beispielsweise das Bedürfnis der Kinder sich zu bewegen in den verschiedenen Entwicklungsstufen sehr unterschiedlich und individuell. Bewegungen wie Drehen, Kreisrutschen, Robben, Kriechen, Vierfüßlerstand, Aufstützen, Rutschen, Rollen, Aufstehen wollen wahrgenommen und individuell gefördert werden. Die enorme Entwicklung, die ein Säugling bis zum Kleinkind in sehr unterschiedlichen Lebensbereichen macht, wollen wir in unserem Tun kompetent unterstützen und fördern, damit sich bei ihm ein physisches und psychisches Wohlbefinden einstellt.

Unterstützen und begleiten wollen wir

Bedürfnisse nach Zuwendung:

  • Bezugsperson für das Kind sein
  • Zeit für das Kind haben
  • körperliche und emotionale Nähe, die vom Kind ausgeht, geben
  • Lob und Anerkennung geben
  • Vorbild sein und Verständnis zeigen

Spiel:

  • vielseitige Angebote und Anregungen geben in Bezug auf Sinnesangebote (Kneten, Experimentieren, Entspannungsübungen, Nahrungszubereitung, etc.)
  • freies Spiel und angeleitetes Spiel unter Berücksichtigung jeweiliger Situationen, um Selbständigkeit und Sicherheit zu entwickeln
  • bildnerisches, kreatives Gestalten (großflächiges Malen, Erfahrungen mit Ton, Naturmaterialien, etc.)
  • mathematische und technische Grundlagen (Umgang und Erfassen von Mengen, Formen, etc., z.B. beim Um- und Ein- oder Auskippen von Alltagsmaterialien, wie z. B. Kastanien, Korken)
  • naturwissenschaftliche Angebote (Kräuterbeet anlegen, Rituale im Wechsel der Jahreszeiten, etc.)
  • Sprache (miteinander sprechen, vorlesen, Reime und Fingerspiele, etc.)
  • musikalische Angebote (Lieder hören, singen, tanzen, Instrumente bauen, etc.)
  • Bewegung (kindgerechte und sichere Räume gestalten, Spielplatzangebot, Außenterasse, Ausflüge in die Natur)

Ruhe:

  • Rückzugsmöglichkeiten für das Kind schaffen (integriert in die Spiellandschaft)
  • Schlaf- und Ruheraum
  • Entspannungsübungen anbieten (z.B. Yogaübungen für Kinder)

Körperpflege:

  • Windeln wechseln
  • waschen
  • Zähne putzen

Nahrung:

  • Tägliche Vollwertkost
  • Als Zwischenmahlzeit Bio-Obst und zuckerfreie Getränke

„Wir haben ein Bildungssystem entwickelt, das den Kindern immer mehr Lernstoff anbietet. Aber in zu vielen Elternhäusern, Kindergärten und Schulen finden unsere Kinder noch immer viel zu wenig von dem, was sie brauchen, um sich all dieses Wissen auch wirklich anzueignen: Liebevolle Ermutigung es zu entdecken.“(Gerald Hüther, Jirina Prekop in "Auf Schatzsuche bei unseren Kindern")