Unser Alltag

Ein geregelter Tagesablauf ist die Grundlage für eine optimale Entwicklung der Kinder. Er gibt ihnen Sicherheit, Orientierung, ein Gefühl von Geborgenheit und Halt. Deshalb legen wir viel Wert auf wiederkehrende, vertraute Abläufe und Rituale. Folgende Elemente bilden die Tagesstruktur in der Einrichtung:

Wir sagen "Willkommen"
Abschiedsritual
Morgenrunde
Zeit zu spielen
gemeinsame Aktion
Mittagessen
Körperpflege
Mittagsruhe
Zwischenmahlzeit
Spielen drinnen...
... und draußen
Abholzeit


Hier geht's zu unserem Glücksfabrik-ABC. Dort finden Sie Informationen rund um die Einrichtung und den Alltag dort.

Eingewöhnungs- Phase

Für Kinder und ihre Eltern ist die erste Zeit in unserer Einrichtung natürlich sehr spannend. Es gibt viele Fragen, vielleicht auch Sorgen bei den Eltern. Und viel zu entdecken und auch zu verarbeiten bei den Kindern. Wir nehmen diese Eingewöhnungsphase sehr ernst. Als Eltern sollten Sie für diese Zeit zwei bis vier Wochen einplanen, in denen Sie einige Stunden mit in der Einrichtung verbringen. Denn Sie sind für das Kind der „sichere Hafen“, in den es immer zurücksegeln kann, während es seine neue Umgebung erkundet.

Wir orientieren uns konzeptionell am Berliner Eingewöhnungsmodell

„Das grundlegende Ziel der Eingewöhnung besteht darin, während der Anwesenheit der Bezugsperson eine tragfähige Beziehung zwischen Fachkraft und Kind aufzubauen. Diese Beziehung soll bindungsähnliche Eigenschaften haben und dem Kind Sicherheit bieten. Das Gefühl der Sicherheit durch eine gute Beziehung zur Fachkraft ist die Grundlage für gelingende Bildungsprozesse (...). Darüber hinaus soll das Kind selbstverständlich die Einrichtung mit all ihren Abläufen, Regeln, Ritualen aber auch ihren Menschen und Räumen in aller Ruhe kennen lernen. Für die Eltern bietet die Eingewöhnungszeit eine besondere Form des Einblicks in die Einrichtung, der eine gute Grundlage für die folgende Erziehungs- und Bildungspartnerschaft legt.“ (Auszug aus dem Konzept)